Auf unserer Website werden Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung verwendet. Diese helfen uns dabei die Benutzererfahrung zu optimieren. Sie können jederzeit dem Einsatz von Cookies auf dieser Website in unserer Datenschutzerklärung widersprechen.

Bundesland: Niederösterreich

Wein, Rad und Donauwelle

Ein Streifzug entlang der Donau

286 Kilometer fließt die Donau durch Niederösterreich – es sind die wahrscheinlich landschaftlich schönsten, kulturell vielseitigsten und kulinarisch ergiebigsten Kilometer des großen Stroms. Auf ihrem Weg vom westlichen Niederösterreich bis an die slowakische Grenze kommt sie an alten Kulturlandschaften, wie dem Nibelungengau und dem UNESCO-Weltkulturerbe Wachau vorbei, gleitet zwischen den sanften Hügeln des Wagram und der weiten Fläche des Tullner Beckens hindurch, um nach der Stadtgrenze Wiens im „Römerland Carnuntum – Marchfeld“ zu einem hinreißenden Ensemble von wilder Natur, antikem Kulturgut und barocker Lebenslust zu werden.

Die Natur präsentiert sich an der Donau in prachtvoller Form – und zwar in den unterschiedlichsten Facetten: Mal ursprünglich wie im Nationalpark Donau-Auen, dann wiederum kunstvoll gebändigt wie in den Stifts- und Schlossgärten oder in Gartenausstellungen wie jener der Garten Tulln. Eine andere Art von Gärten ist vor allem das Ziel von Gourmetreisenden: die Weingärten. Aus den Trauben der Weingärten an der Donau werden einige der besten Weine der Welt hergestellt. Rund um die hochkarätige Weinkultur zwischen der Wachau und Carnuntum hat sich eine erstklassige Gastronomie-Szene entwickelt. Die Bandbreite der genussvollen Adressen reicht von gemütlichen Kellergassen-Heurigen über stilvolle Landgasthäuser bis zu exquisiten Haubenrestaurants.

Wer immer in Österreich das Sagen hatte, hinterließ an den Ufern der Donau seine Spuren: Reste römischer Städte und Kastelle (am prächtigsten in der Römerstadt Carnuntum aufbereitet), mittelalterliche Burgen, barocke Klöster und Schlösser säumen ihren Lauf. Noch heute dient der Strom als Verkehrsader, auch zu touristischen Zwecken: Eine Schiffsreise, vor allem durch die Wachau, gehört zum Pflichtprogramm jedes Niederösterreich-Reisenden. Aber auch per Rad ist man an der Donau heute gerne unterwegs – zum Beispiel auf dem Donauradweg, einer der beliebtesten Radrouten Mitteleuropas.

Bei unserem Streifzug entlang der Donau starten wir im kleinen Walfahrtsort Maria Taferl, fahren weiter durch die Wachau, wir machen einen Abstecher ins Kamptal und werden über den Wagram bis nach Tulln kommen. Eine kleine Rad- und Schifffahrt werden ebenfalls Teil unserer Erkundungstour sein.

 

Programm:

Dienstag, 27. Juni 2017:

10:10 Uhr       Abfahrt Talstation Rüfikopfbahn

Ankunft am späten Nachmittag im Hotel Schachner in Maria Taferl.
Nach der Anreise kann man einen Spaziergang zur Walfahrtskirche machen, den Blick „von oben“ auf die Donau genießen oder einfach im Wellnessbereich entspannen.

19.30 Uhr       Abendessen im Hotel

 

Mittwoch, 28. Juni 2017:

08.30 Uhr       Abfahrt Maria Taferl nach Melk

09.00 Uhr       Führung durch das Stift Melk

Im 18. Jahrhundert entstand der barocke Prachtbau mit einer Länge von 320 Metern nach Plänen von Jakob Prandtauer. Der Marmorsaal und die mit herrlichen Intarsien geschmückte Stiftsbibliothek, die heute rund 100.000 Bände umfasst und zu den prächtigsten des Landes gehört, sind mit grandiosen Deckenfresken von Paul Troger ausgestattet. Die Stiftskirche, ein Musterbeispiel des Hochbarock, beeindruckt mit ihrem Tonnengewölbe und der 64 Meter hohen Tambourkuppel. Zu den christlichen Hochfesten wird im Turm die größte Glocke Niederösterreichs geläutet.

10.00 Uhr        Radfahrt am Donauradweg von Melk nach Spitz (ca. 19 Kilometer)

Rund 260 Kilometer des großen europäischen Weges begleiten die Donau in Niederösterreich – von Ybbs/Persenbeug im Westen bis nach Hainburg an der Grenze zur Slowakei. Die flache Radstrecke zählt nicht umsonst zu den schönsten Radrouten Europas. Immer der Donau und dem EuroVelo 6 entlang radelt es sich entspannt durch das UNESCO-Weltkulturerbe Wachau, wo ein Heurigenbesuch quasi Pflicht ist. Eine Tour am Donauradweg dauert meist länger als geplant. Das liegt aber nicht an den zurückgelegten Höhenmetern, sondern am Drumherum. Schließlich warten hier zahlreiche Rittergeschichten, Aussichtspunkte und Museen, köstliche Hauben- und Heurigenküchen sowie romantische Plätze, bei denen man eine kleine Rast nicht ausschlagen kann.

12.15 Uhr         Mittagessen in Spitz in einem typischen Gasthaus

14.40 Uhr        Schifffahrt von Spitz nach Krems

Eines der schönsten Erlebnisse ist eine gemütliche Schifffahrt durch die einzigartige Wachau, vorbei an mittelalterlichen Burgen, malerischen Orten, gewaltigen Klosteranlagen und Weinbergen. So passiert man auf dem Weg nach Krems unter anderem auch Dürnstein mit dem unverkennbaren blauen Kirchturm.

15.30 Uhr        Ankunft in Krems, Weiterfahrt nach Langenlois

16.15 Uhr         Führung durch die LOISIUM Weinerlebniswelt

Internationale Welt-Architektur von Steven Holl und modernes Life-Style Ambiente in den wunderschönen Weingärten von Langenlois. Die LOISIUM WeinErlebnisWelt & Vinothek haben sich als Zentrum für Wein und Kultur in Niederösterreich etabliert. Im bis zu 900 Jahre alten Kellerlabyrinth erfährt man bei 18 künstlerisch und spielerisch gestalteten Stationen wie die Traube zum Wein wird. Eine Reise mit allen Sinnen.

17.30 Uhr        Check-In im LOISIUM Wine & Spa Resort

Entspannung im Wellnessbereich

19.30 Uhr         Abendessen im Hotel oder bei einem gemütlichen Heurigen

 

Donnerstag, 29. Juni 2017:

09.00 Uhr        Abfahrt nach Grafenegg

09.30 Uhr        Führung Schloss Grafenegg

Ein historisches Schloss neben einer futuristischen Open Air-Bühne in einem Landschaftspark, eine Reitschule aus dem 19. Jahrhundert und einem modernen Konzertsaal – das ist Grafenegg. Im Sommer ist es jährlich Schauplatz eines hochkarätig besetzten Musik-Festivals unter der künstlerischen Leitung des international bekannten Pianisten Rudolf Buchbinder.

10.30 Uhr        Weiterfahrt nach Tulln

11.30 Uhr         Führung durch Die Garten Tulln

Natur pur genießen – auf der GARTEN TULLN, Europas einziger ökologisch gepflegte Gartenschau mit 60 Themengärten. Hier heißt es Seele baumeln lassen zum Beispiel im Bauerngarten, im Rosengarten oder im Gesundheitswassergarten.
Vom Baumwipfelweg kann man aus 30 Metern Höhe einen atemberaubenden Blick über die Donaulandschaft und die Gartenschau erleben.

12.30 Uhr        Mittagessen

14.00 Uhr        Programmende bzw. Weiterfahrt Flughafen Wien